ASHA = Hoffnung = Heuchlinger Helferkreis = Hilfe für Indien e. V.
ASHA = Hoffnung = Heuchlinger Helferkreis = Hilfe für Indien e. V.

Deutsche Übersetzung befindet sich unterhalb dieses Artikels:

 

ANNUAL REPORT OF BASAUNI HOSTEL CHILDREN -2013


St. Joseph’s Boys Hostel:

There are 137 boys staying the hostel. They all come from far away villages to complete their studies. Their socio-economic background is very poor. Most of the parents are illiterates and do not have minimum basic facilities at home. They are laborers without a piece of land. Morning till evening they work in others’ field and earn their daily bread. Most of the villages are located under the foot hill. In some villages their main occupation is to make country liquor. Whole family gets involved in this job. As a result some teenagers begin to drink at the early age. Hostel is the only place where these children find their second home. All the facilities they lack at home are provided here, they are motivated for studies, life skills are also taught. Parents also see a bright future in these children. Your contribution is a great help in molding and shaping the lives of these childrentowards a bright future.

 

 

Girls Hostel:

There are 75 girls staying in the boarding. As you know the parents are not very much interested in educating girls because they do a lot of menial household jobs like cooking, washing, taking care of cattle, collecting fire wood from the forest, caring for the younger siblings etc. But today the scenario is changing gradually. Parents want to educate these girls in our hostel. The illiterate mothers want to provide to their girls what they lackmost in their lives i.e. education. After joining the hostel, the girls have picked up good manners, there is a paradigm shift in their life style, a desire to study and excel in it, and their self-confidence has gone up. The girls feel safe and cared for in the hostel. They are happy and content in this new life.

 

 

Environmental Day:

Today its everyone’s duty to care for the mother Earth. Our children are not less than anyone. They had organized environmental day in the school campus. Solo song, group song, drama, dance, speech, drawing competition, poetry etc. were conducted in order to create awareness about environment. They also painted pictures on water pollution, air and noise pollution. Block Development officer was present as the chief guest for the programme. He then distributed plants to children for planting in their homes. They also took vow that they will take care of this plant with utmost care and love. Our hostlers brought the plants and planted them around their hostel. They proudly say it is his/her plant and continue to care even today.


 

Christmas Carols:As soon as they finished their exams, children got together to plan for the Christmas celebration. Some of them decorated the church while others prepared the crib. The choir group was busy in practicing the new Christmas hymns. On 21st Dec. 2013 they went out to different villages singing carols and sharing the good news that Jesus, the prince of peace is born. Some children, dressed as Mary and Joseph were the centre of attraction. Many villagers came to see them and shared their joy with the children.

Christmas get-together:

Christmas gathering for the hostlers was conducted on 21st Dec 2013 in Basauni parish. All the hostlers participated in the programme. A colourful cultural programme was presented by them. Party games, group dance, singing etc added flavor to the event. Hostlers were presented with gifts. All the priests, sisters, teachers, domestic staff along with the hostlers shared the family meal. It was a memorable day in the lives of the children.

Parental counseling

Most of the parents of our children are illiterates. They work day and night to educate their loved ones. Every Sunday they come to see them. We had decided to make use of this golden opportunity for parental counseling. After the Sunday Holy Eucharist, selected parents are called along with their kids. Parents are briefed about their children’s performance in the school and hostel. Parents also provide valuable information about the family background which helps us to understand the child well. They are also instructed regularly about the discipline, punctuality etc of the hostel. Most of them don’t bring the child on time to hostel. Timely instruction helps them to be punctual. In this way both parents and children are counseled.

 Prayer for the Benefactors:

How can we forget what you have been doing for us. Your every act of kindness fills our hearts with love.   We cannot express our gratitude in words. You have done more than what our parents could do. What thanks shall we render you for all the love you have showered on us. We have nothing to give you other than a sincere heartfelt prayer every day for you and for your family. We pray every day in the Eucharist for your health and prosperity. God Bless you.

Picnic:

We organized two days tour to Patna. Children went to the zoo, planetarium, Science Park, museum etc. They also went for a Patna sightseeing. Children contributed a little and the rest of the expenses were met by the administration.

Manual Work:

After coming from the school and before going to the school in the morning our children engage in manual work. Cleaning their bed rooms, surroundings, plucking and cutting vegetables,

 

UTILIZATION OF FUNDS


Play materials:

Boys have foot ball, cricket, carom boards etc while girls have badminton, throw ball, skipping rope, and carom boards, shuttlecock for both indoor and outdoor games.   Some of these items are bought once in four months as they get torn and lost.

Stationary items: Some of the stationary items are freely provided to the children for their study. Note books, pencils, pens etc are given regularly to the small children studying in lower classes.

  • School uniforms are freely distributed to all the sponsored children.
  • Desks and benches are made for the children in the school.
  • Two cycles were bought for the hostlers so that each child learns cycling. Girls benefitted the most from it.
  • Food materials like rice, pulse, masala etc are bought regularly for the hostel children. On special occasions they are given special delicious food.
  • In the evening they are provided with snacks. We buy snacks from outside and distribute them regularly

Conclusion:

Our children found their second home. They feel free and comfortable to move around the campus. Their life has changed. They see some hope in their future. Most of them are keen to complete their studies. They enjoy going to school. One can always see them smiling, happy and content. All these became possible because of your generous contribution. We have no words to express our gratitude in words. With our simple and sincere heart we just say a

 

BIG THANK YOU.

 


 

Jahresbericht 2013 - Internatsschulen Basauni:

 

St. Josef – Jungen-Internat:

Derzeit leben 137 Jungen im Internat. Sie kommen alle von weit entlegenen Dörfern, um Ihre Schulbildung zu verbessern. Ihr sozio-ökonomischer Hintergrund ist sehr ärmlich. Die meisten Eltern der Kinder sind Analphabeten und haben nicht einmal ein ordentliches Dach über dem Kopf. Sie sind landwirtschaftliche Arbeiter bei Großgrundbesitzern, besitzen aber selbst kein Stück Land, auf dem sie etwas für sich anbauen könnten. Vom frühen Morgen bis zum späten Abend arbeiten sie auf dem Feld, um ihr tägliches Brot zu verdienen.

Die meisten Dörfer liegen am Fuß der Berge. Die Hauptbeschäftigung in manchen Dörfern ist die Herstellung von Alkohol. Ganze Familien sind mit dem Brennen von Alkohol beschäftigt. Das Ergebnis ist, dass manche Jugendliche sehr früh mit dem Trinken von Alkohol beginnen und davon abhängig werden. Die Internatsschule ist der einzige Platz, in dem die Jungen eine zweite Heimat finden. Alle Notwendigkeiten, die sie zu Hause nicht haben, finden sie in der Schule und im Internat. Dadurch sind sie motiviert, um für die Schule zu Lernen, aber auch für das Leben. Die Eltern der Kinder sehen dadurch auch eine leuchtende Zukunft für sich.

Ihre Spende ist eine große Hilfe, um das Leben dieser Jungen zu verbessern und zu gestalten, ihnen letztlich überhaupt eine Zukunft zu geben.

 

Mädchen-Internat:

Derzeit leben 75 Mädchen im Internat. Wie sie sicherlich wissen, sind Eltern in Indien bislang nicht sehr daran interessiert, den Mädchen eine Ausbildung zukommen zu lassen, da Mädchen die niedrigen Arbeiten im Haus erledigen müssen, wie Kochen, Waschen, Versorgen der Kühe, Holz sammeln zum Kochen, Betreuen der kleineren Geschwister u.a.m. Aber allmählich ändert sich diese Einstellung. Eltern wollen ihre Töchter in unserer Internatsschule ausbilden lassen. Mütter, die nicht schreiben und lesen können, wollen ihren Töchtern das ermöglichen, was sie am meisten vermissen in ihrem Leben – BILDUNG! Wenn die Mädchen in unsere Schule kommen, ändert sich deren Leben vollständig. Sie lernen korrektes Verhalten, ihre Denkweise verändert sich, sie wollen lernen, studieren und sich verbessern, dadurch steigt ihr Selbstvertrauen. Die Mädchen fühlen sich im Internat behütet und sicher. Sie sind glücklich und zufrieden in diesem für sie neuen Leben!


Umweltschutztag:

Heute hat jeder Mensch die Aufgabe, sich um Mutter Erde zu kümmern. Dies gilt auch für unsere Kinder in den Internatsschulen. So haben sie einen Umweltschutztag auf dem Schulgelände organisiert. Sie haben Lieder – Einzeln und im Chor – eingeübt, Theater- und Tanzstücke aufgeführt, einen Malwettbewerb organisiert, Gedichte geschrieben, alles, um das Umweltbewusstsein zu schärfen. Sie haben Bilder zum Thema Lärm, Wasser- und Luftverschmutzung gemalt. Der Ausbildungsbeauftragte des Landes war an diesem Tag als Gast anwesend. Er verteilte zum Schluss Pflanzen an die Kinder, die diese zu Hause einpflanzen sollen. Die Kinder haben versprochen, dass sie sich um diese Pflanzen in Zukunft kümmern werden, damit diese wachsen und gedeihen. Die Internatsschüler/-innen haben die Pflanzen rund um das Internat eingepflanzt. Jedes Kind ist stolz auf seine eigene Pflanze und wird sich in Zukunft täglich mit Liebe darum kümmern!

 

Weihnachtslieder:

Nachdem die Kinder ihre Prüfungen und Klassenarbeiten zum Jahresende hin alle geschrieben hatten, trafen sie sich, um die Vorbereitungen für Weihnachtsfeierlichkeiten zu machen. Einige von ihnen dekorierten die Kirche, während andere die Krippe aufbauten. Der Schulchor war damit beschäftigt neue Weihnachtslieder einzuüben. Dieses Jahr gingen die Kinder am 21. Dezember 2013 hinaus in verschiedene Dörfer, um Weihnachtslieder zu singen und den Menschen die gute Nachricht zu bringen, dass Jesus, der Friedensfürst, geboren ist. Einige Kinder, die Maria und Josef spielten, waren der Anziehungspunkt bei den Vorführungen in den Dörfern. Viele Dorfbewohner kamen, um den Aufführungen und Liedern der Kinder zuzuhören und teilten ihre Freude mit den Kindern.

 

Weihnachtsfeier:

Die Internatsschüler trafen sich am 21. Dezember 2013 zur Weihnachtsfeier in der Pfarrei Basauni. Alle Internatsschüler haben sich am Programm beteiligt. Die Kinder zeigten ein farbenfrohes Programm mit verschiedenen Aufführungen. Spiele, Tänze, Gesänge und mehr haben dem Abend eine besonders festliche Note verliehen. Alle gemeinsam, Priester, Ordensschwestern, Lehrer, Hauspersonal und Internatsschüler, haben als große Familie zusammen gegessen. Es war ein besonderer und denkwürdiger Tag im Leben der Kinder.


 

Elternberatung:

Die meisten Eltern unserer Kinder sind Analphabeten. Sie arbeiten Tag und Nacht, um Ihren Kindern eine Ausbildung ermöglich zu können. Jeden Sonntag kommen Sie nach Basauni, um Ihre Kinder zu besuchen. Wir hatten daher entschieden, diese wunderbare Möglichkeit zu nutzen, auch die Eltern zu beraten und ihnen behilflich zu sein. Nach der sonntäglichen Eucharistiefeier werden ausgewählte Eltern und ihre Kinder zu einem Gespräch eingeladen. Die Eltern werden über die Erfolge und das Verhalten ihrer Kinder in Schule und Internat informiert. Die Eltern geben uns auch wertvolle Informationen über die Familie und ihre Geschichte, was uns hilft, die Kinder besser zu verstehen und gezielter auf sie einzugehen. Die Eltern werden auch regelmäßig über Disziplin, Pünktlichkeit und mehr im Internat informiert, was notwendig ist, um eine geregelte Gemeinschaft führen zu können. Die meisten Eltern bringen ihre Kinder nicht zur vereinbarten Zeit zurück zum Internat. Anweisungen zu Pünktlichkeit und der Zeit an sich, helfen ihnen, pünktlich zu sein. Auf diese Art werden Eltern und Kinder beraten.

 

 

 

Gebete für die Spender:

Wie können wir vergessen, was sie für uns getan haben? Ihre Güte und Freundlichkeit erfüllt unsere Herzen mit Liebe. Wir finden nicht die richtigen Worte, um unsere Dankbar auszudrücken für all ihre Unterstützung. Sie haben mehr getan, als unsere Eltern jemals für uns machen können. Was können wir ihnen zurück geben, für all die Liebe, die sie uns gegeben haben? Wir können ihnen nicht mehr geben als täglich ein inniges Gebet für sie und ihre Familie. Wir beten täglich in der Heiligen Messe für ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen. Gott segne sie.

 

Eine Fahrt ins Blaue:

 

Wir haben einen 2-tägigen Ausflug nach Patna organisiert. Die Kinder haben den Zoo, das Planetarium, das Wissenschaftszentrum, Museum u.a. m. besucht. Sie haben auf einer Besichtigungstour auch Patna kennengelernt. Die Kinder haben einen kleinen finanziellen Beitrag zu diesem Ausflug geleistet und die restlichen Ausgaben wurden durch die Verwaltung von Basauni übernommen.

 

Hausarbeit:

Am Morgen vor der Schule und am Abend nach dem Unterricht helfen die Kinder bei der Hausarbeit. Sie machen die Betten, räumen das Schlafzimmer auf, reinigen das Badezimmer, putzen und schneiden Gemüse in der Küche………

 

Nutzung der Spielanlagen:

Die Jungen spielen Fußball, Kricket, und anderes, während die Mädchen Federball oder Handball spielen und sehr gerne Seilspringen. Manche der Spielgeräte müssen alle 4 Monate erneuert werden, da sie entweder kaputt gehen oder auch verloren gehen.

 

Schulbedarf:

Einige Utensilien, die die Kinder zum Lernen benötigen werden diesen kostenlos zur Verfügung gestellt. Hefte, Bleistift, Füller, Filzstifte und anderes mehr wird gratis an die Jüngsten in den Anfangsklassen verteilt.

Schuluniformen werden kostenlos an alle Kinder ausgegeben, die durch Patenschaften unterstützt werden.

Tische und Schulbänke werden für die Kinder gestellt.

Für die Internatskinder wurden zwei Fahrräder gekauft, so dass jedes Kind lernen kann Fahrrad zu fahren. Mädchen haben davon am meisten profitiert.

Nahrungsmittel wie Reis, Hülsenfrüchte und mehr werden regelmäßig für die Internatsschüler gekauft. Zu außergewöhnlichen Anlässen gibt es besonders feines Essen.

Jeden Abend gibt es kleine Snacks. Diese kaufen wir zu und verteilen sie regelmäßig an die Kinder.

 

Zusammenfassung:

Unsere Kinder haben ein zweites Zuhause gefunden! Sie können sich frei und ungezwungen auf dem Schulareal bewegen. Ihr Leben hat sich stark verändert. Sie haben Hoffnung für die Zukunft. Die meisten wollen unbedingt die Schule erfolgreich abschließen und es macht ihnen große Freude, die Schule besuchen zu dürfen. Man sieht die Kinder immer lachen, sie sind zufrieden und glücklich. All dies ist nur durch ihre großzügige Spende möglich. Aus vollem Herzen sagen wir ein großes DANKESCHÖN!

 


_________________________________________________

Amtsblatt im Dezember 2013

 

Wir vom ASHA-Team möchten allen Mitgliedern, Paten, Spendern sowie allen Heuchlingern ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes neues Jahr wünschen. Viele, viele Menschen haben uns im vergangenen Jahr unterstützt und es ist schön zu sehen, wie ASHA Kreise zieht und immer mehr Menschen ihr Herz für unsere indischen Kinder öffnen.


Das Jugendzentrum in Eschach hat den Erlös ihres Weihnachtsmarktstandes für unsere Kinder gespendet, vielen Dank an das gesamte Team um Michael Behringer! Herzlichen Dank auch an unsere Christine Pfisterer aus Rechberg, die durch einen Weltladenverkauf die Arbeit von ASHA unterstützt. Zusammen mit Doris Klingenmaier verkauft sie außerdem tibetische Schals für unsere Projekte – vielen Dank an euch beide, dass ihr euch so einsetzt. Ein ganz herzliches Dankeschön geht auch an die Kirchengemeinde Heuchlingen, die die Hälfte der Kollekte der Kircheneinweihung sowie einen jährlichen Beitrag für die Arbeit auf den Missionen der Erzdiözese Patna spendete. Wir und vor allem die Kinder erfahren von so vielen Seiten eine so tolle Unterstützung und das spornt uns an, weiter zu machen und alles dafür zu tun, den Kindern eine Chance auf eine Zukunft durch Schulbildung zu ermöglichen. Besonders freut uns, dass auch die Kinder und Jugendlichen aus Heuchlingen sich für ihre Freunde aus Indien einbringen. Eine Klasse der Realschule Leinzell, in der Heuchlinger Schüler sind, veranstaltete einen Kuchenverkauf zugunsten von ASHA und auch die Grundschule Heuchlingen startet eventuell ein kleines Projekt mit ASHA.

Im vergangenen Jahr lernten wir zudem Menschen kennen, die sich ebenfalls für die Missionen der Erzdiözese Patna einsetzen, z.B. aus Landshut und Limburg, die auch mit den Ärzten der Dritten Welt tätig sind. Helfen verbindet bekanntlich und das ist hier spürbar. Es ist eine nette Freundschaft entstanden und für das kommende Jahr sind gegenseitige Besuche geplant.

Uns allen gemeinsam ist es gelungen, den Kindern Hoffnung zu schenken und so Licht in ihr leben zu bringen und sie danken uns mit dem schönsten und besten, was sie haben: Strahlenden Kinderaugen, die hoffnungsvoll in eine Zukunft blicken können. Danke an alle, die ASHA und somit die Ärmsten der Armen in Indien auf ihre Weise unterstützt haben.

_________________________________________________

 

Weihnachtslieder in St. Vitus


Das Gesangsensemble „Cultores Sonorum“ singt Lieder aus

vier Jahrhunderten am Sonntag, 22. Dezember, um 17 Uhr

in St. Vitus in Heuchlingen. Zum Ensemble gehören Claudia Schultes - Sopran, Gertraud Holzmann - Alt, Klaus Haug - Tenor und Stefan Boschert - Bass. Den instrumentalen Teil im Konzert übernimmt Claudius Beitze aus Leinzell an der Orgel. Der Eintritt

ist frei, der Erlös kommt zur einen Hälfte der Heuchlinger Partnerschaft mit der indischen Erzdiözese Patna (ASHA) zugute, und die andere Hälfte für die Innenrenovierung der St. Vitus Kirche.

 

© Gmünder Tagespost 19.12.2013

_________________________________________________


 

 

Ein Jahr neigt sich zu Ende…

Ein Grund um innezuhalten , zurückzublicken und DANKE zu sagen an alle, die ASHA unterstützt haben, sei es als Spender oder durch Patenschaften, als Mitglied in unserem Team , oder als Besucher unserer Veranstaltungen, denn was wären wir ohne die unzähligen Menschen, die hinter unserer Sache stehen und uns den Rücken stärken. Wir alle zusammen sind ASHA … wir alle zusammen vermitteln Hoffnung und nur gemeinsam können wir diese enorme Herausforderung meistern und große Verantwortung tragen..

Dafür danke ich jedem Einzelnen von euch…, jeder hat eine spezielle Aufgabe erfüllt und wie bei einem Mosaik geben wir zusammen ein wunderbares Bild ab.

Wir geben den Kindern in Basauni für ein weiteres Jahr“ Herberge „ Die Schulausbildung ist gesichert, darüber hinaus unterstützen wir den Bau von fünf Klassenzimmern, um den Kindern die Möglichkeit für einen höheren Schulabschluss zu bieten. Dies ist ein gewaltiger Fortschritt für „kastenlose Kinder“, auch Mädchen bekommen dadurch bessere Bildungschancen und es eröffnet den Kindern neue Chancen für die Zukunft.

Schulbildung - die einzige Hoffnung für diese Menschen, die schon durch die Geburt, ausgestoßen und ohne irgendwelche Rechte, in schrecklicher Armut leben müssen.

Dazu möchte ich „George Washington Carver“zitieren, der selbst als Sklave geboren und vermarktet wurde, sich aber ein Leben lang für die Unterdrückten und Schwachen eingesetzt hat…,

Wie weit du im Leben kommst, wird davon abhängig sein ; wie weit du zärtlich mit den Kleinen umgegangen bist,- mitfühlend mit den Alten,- anteilnehmend mit denen die sich anstrengen - und geduldig mit den Schwachen und den Starken . Denn eines Tages wirst du dies alles gewesen sein.

DANKE an alle die mitgeholfen haben den Kindern wieder „Herberge „ zu geben. Erika Waidmann

_________________________________________________

Adventsdeko für ein menschenwürdiges Weihnachtsfest

Der Heuchlinger Helferkreis für Indien, ASHA, packte am vergangenen Montag wieder kräftig an, um Adventskränze und –gestecke zu binden. Diese sollen am kommenden Samstag ab 7.30 Uhr am Kalten Markt in Schwäbisch Gmünd in der Nähe des Modehauses Röttele für die Projekte von ASHA verkauft werden. ASHA hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern in Nordindien Hoffnung auf eine bessere Zukunft durch Schulbildung zu schenken. Gerade vor Weihnachten ist es dem Verein ein sehr großes Anliegen, alles ihnen Mögliche zu tun, um den Ärmsten der Armen auf den Missionsschulen der Erzdiözese Patna ein menschenwürdiges Weihnachtsfest mit einem Dach über dem Kopf und etwas Warmem zu Essen zu ermöglichen. Dafür legen die engagierten Helfer von ASHA immer wieder kräftig Hand an, sei es durch Handarbeiten, Backen, Basteleien, durch Einkochen der Gartenfrüchte den Sommer über oder eben durch das Binden von Gestecken. Der komplette Erlös des Verkaufs von Früchtebrot, selbst Eingekochtem, Basteleien, selbst Gestricktem, Adventsdekorationen und weihnachtlichen Gestecken sowie Adventskränzen am kommenden Samstag, geht nach Indien, um den Kindern dort im wahrsten Sinne des Wortes „das Licht der Weihnacht“ zu bringen und ihnen so ein Strahlen in die Augen zu zaubern. Nur durch Schulbildung können die Kinder dem durch Geburt vorprogrammierten Teufelskreis der Armut entkommen und den Blick in eine hellere Zukunft wagen – das ist es, was ASHA erreichten möchte.

_________________________________________________

Ein dickes Dankeschön aus Indien (Zeitungsbericht von Andrea Klingenmaier)

Mit einem Gast aus Indien konnte der Heuchlinger Helferkreis am vergangenen Sonntag die Erfolgsgeschichte der Minikirbe fortschreiben.

Pfarrer James Shekhar, Sekretär des Erzbischof von Patna, der in den vergangenen Tagen im Auftrag von Bischof William De’Souza in Heuchlingen zu Gast war, staunte nicht schlecht über das, was der Heuchlinger Verein ASHA für die Kinder in Indien alles auf die Beine stellt. Er war überwältigt von all den Aktivitäten, die ASHA durchführt, um ihrem Ziel nachzukommen, den Ärmsten der Armen in Nordindien durch Schulbildung einen Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft zu bereiten. Bereits am Samstag packte er bei den Vorbereitungen selbst mit an und half bei der Dekoration der Halle genauso wie beim Kochen mit. Pfarrer James dankte von Herzen allen Helfern von ASHA sowie den zahlreichen Besuchern der Minikirbe, die durch ihre Anwesenheit, durch die Übernahme einer Patenschaft oder durch Spenden den Kindern helfen, irgendwann einmal auf eigenen Beinen stehen zu können. Das ist es nämlich, was der Verein mit seiner Arbeit möchte: Hilfe zur Selbsthilfe leisten und ein wichtiges Rüstzeug dafür ist eine möglichst gute Schulbildung. Darum kümmert sich der Verein seit diesem Jahr noch mehr, denn die Mission Basauni, welche ASHA hauptsächlich unterstützt, soll zu einer Highschool aufgerüstet werden. Dafür wurden bei der Minikirbe am vergangenen Sonntag allerlei Basteleien und selbst Eingekochtes als „Bausteine für Basauni“ verkauft. „Was wir mit unseren Händen tun können, das tun wir, um den Kindern zu helfen“ Unter diesem Motto arbeitet der Verein seit seiner Gründung und zahlreiche Mitglieder und Freunde der Heuchlinger Gruppe setzen dieses Motto das ganze Jahr über in die Tat um, damit den Gästen an den Veranstaltungen etwas geboten werden kann. Christine Pfisterer aus Rechberg ergänzt das breit gefächerte Angebot um einen Weltladenverkauf, von dessen Erlös 10 Prozent an ASHA gehen. Ganz besonders haben die Veranstalter und Pfarrer James sich über den Besuch einer Delegation des evangelischen Jugendzentrums aus Eschach gefreut. Mit einem Jugendkreuzweg, der auf die Situation der Kinder rund um Patna aufmerksam gemacht hat, sowie der Bewirtung eines Sektempfanges bei einer Hochzeit konnten sie Spenden für die Projekte von ASHA und somit für ihre gleichaltrigen Freunde auf der anderen Seite der Erde sammeln, deren Schicksal allein durch die Geburt in Armut besiegelt ist. ASHA nahm die Spende zusammen mit Pfarrer James dankbar entgegen und freute sich über das große Engagement der Kinder und Jugendlichen sowie deren Betreuer aus Eschach.

Damit die Minikirbe zu einem echten schwäbisch-indischen Oktoberfest wurde, tischte der Verein deftige schwäbische Speisen sowie ein Hähnchen-Reisgericht nach indischem Originalrezept auf, das durch seine besonderen Gewürze zusammen mit dem schwäbischen Sauerbraten sowie den Bratwürsten mit Sauerkraut auch für schwäbisch-indische Düfte in der Halle sorgte. Aber nicht nur die Speisekarte bot eine kulturelle Mischung, sondern auch das Rahmenprogramm bot diese Vielfalt: Otto Müller aus Iggingen sorgte zusammen mit den ADOS für zünftige schwäbische Stimmung und die indische Tanzgruppe New Way aus Aalen brachte durch ihre dargebotenen Tempeltänze in farbenfrohen Gewändern ein Stück Indien in die Heuchlinger Gemeindehalle. Dass diese Mischung gut zusammenpasst zeigten die beiden Gruppen dann bei einem gemeinsamen Stück, bei dem ein Mädchen der Tanzgruppe den Rhythmus der ADOS an einem Instrument begleitete. Es war ein großes buntes und abwechslungsreiches Fest, zu dem viele Gäste aus nah und fern gekommen sind, um gemeinsam ein Ziel zu verfolgen: Kindern Hoffnung (=ASHA) zu schenken.


Vertreter des Jugendzentrums Eschach mit ihrem Leiter Michael Behringer übergaben ihre gesammelten Spenden an ASHA und Pfarrer James
ADOS sorgten zusammen mit der Tanzgruppe "New Way" aus Aalen für das schwäbisch-indische Flair

_________________________________________________

Heimliche Wahlsieger

Zur Wahl am vergangenen Sonntag eröffnete der Heuchlinger Helferkreis für Indien ein Wahl-Café im Feuerwehrhaus. Zahlreiche Besucher verbanden so das Angenehme mit dem Nützlichen und taten dabei nebenbei noch etwas Gutes. Mit Veranstaltungen wie dieser sammelt der Heuchlinger Verein Geld für Kinder in Nordindien, die als Kastenlose kaum Chancen auf eine menschenwürdige Zukunft haben. Nur Schulbildung erlaubt ihnen einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft und damit dies für die Kinder der Mission Basauni im indischen Bundesstaat Bihar möglich ist, wird in Heuchlingen alles erdenklich Mögliche getan. Zahlreiche Besucher zeigten durch ihre Anwesenheit auch dieses Mal ihr Interesse an der Arbeit des Vereins und ihre Hilfsbereitschaft. Bei einem deftigen Weißwurstfrühstück oder einem Stück Kuchen wurde das Café zu einem Treffpunkt für Jung und Alt und durch den Erlös des Tages ist der Verein seinem Ziel, den Kindern in Basauni nun auch einen höheren Schulabschluss mit dem Bau mehrerer Klassenzimmer für eine Highschool zu ermöglichen, ein kleines Stück näher gekommen. Unabhängig vom Ausgang der Bundestagswahlen war man sich in Heuchlingen sicher, dass die Kinder aus Indien durch die gut besuchte Veranstaltung die heimlichen Wahlsieger waren.

Aber der Verein steht bereits in den Startlöchern für die nächste Veranstaltung. Am 27. Oktober findet in der Heuchlinger Gemeindehalle die ASHA-Minikirbe statt, bei der sowohl die Liebhaber schwäbischer Küche als auch die Genießer indischer Köstlichkeiten auf ihre Kosten kommen werden. Außerdem waren die Mitglieder von ASHA das Jahr über fleißig und bieten dort ihre selbst eingekochten Marmeladen, Chutneys und Salsas an.

_________________________________________________

 

Bildung gegen den Teufelskreis

ASHA Helferkreis Heuchlingen garantiert indischen Kindern eine lebenswerte Zukunft

Was haben Rote Beete und Zucchini in Heuchlinger Gärten mit Kindern in Indien zu tun? Viel. Denn aus diesem Gemüse bereiten Mitglieder des Heuchlinger ASHA-Helferkreises Chutneys. Dieses verkaufen sie – und spenden den Erlös für ein Missionsprojekt in Indien. Mit dem Geld sollen Kinder eine Schule besuchen können. Eine von vielen Aktionen des Vereins. Für Hilfe, die direkt ankommt.

Anja Jantschik

Beim Frühlingsfest des Heuchlinger Helferkreises Asha geht es heiß her. Trotzdem behalten die Asha-Helfer den Überblick. (Foto: jhs)
Basauni-Kinder mit Schuluniform. Der Heuchlinger Helferkreis setzt sich dafür ein, dass arme Kinder in Indien zur Schule gehen können.
Gerade für Mädchen ist Schulbildung sehr wichtig....

 

Heuchlingen. Die Vorgeschichte: Pateneltern aus Heuchlingen ermöglichten dem jungen Inder Philip Nedumpuram einst das Priesterstudium. Regelmäßig kam Pfarrer Philip später nach Heuchlingen und berichtete von seiner Missionsarbeit. Sein plötzlicher Tod im Jahr 2008 wurde für die Heuchlinger zum Vermächtnis: Im Asha-Helferkreis setzen sie seine Arbeit fort. Erika Waidmann, die Vorsitzende, und Sabine Balle reisten 2009 nach Indien und vertieften die Kontakte. Am 7. September 2010 wurde der Verein „Asha-Hoffnung – Heuchlinger Helferkreis“ gegründet. Die Hilfsarbeit fußt auf drei Säulen.

  • In einer Schule in der Missionsstation Basauni werden 250 Kinder aus der niedersten Kaste unterrichtet. Sie hätten sonst keine Chance auf eine Schulbildung.

 

 

  • Zudem wird in Zusammenarbeit mit dem Ostalbkreis manches Ausbildungsprojekt für Jugendliche unterstützt. Erst in der vergangenen Woche flossen so 6000 Euro nach Indien.

 

  • Zudem vermittelt der Verein auch Patenschaften. Aktuell gibt es bereits rund 65 Patenschaften. Damit werden die Kinder, die in der Missionsstation Basauni leben, direkt unterstützt. Für 15 Euro pro Monat kann man einem Kind ein menschenwürdiges Leben sichern. Mit diesem Betrag werden die Kosten für die Unterkunft, das Essen, Kleidung sowie die Schulausbildung finanziert. Asha bedeutet Hoffnung. Die von Asha unterstützten Kinder haben Hoffnung, auf ein lebenswertes Leben.
    Momentan sammelt Asha Spenden, damit das Schulhaus in Basauni erweitert werden kann. „Mit dem ersten Bauabschnitt kann nun begonnen werden, berichtet Erika Waidmann. Ziel: Auch höhere Schulabschlüsse sollen ermöglicht werden. Rückblickend hat sich bereits sehr viel getan durch das Engagement der Heuchlinger. Erst neulich konnten in einer Mission neue sanitäre Einrichtungen erstellt werden.
    „Uns ist der direkte Kontakt äußerst wichtig. Nur so kann man sicher sein, dass das gespendete Geld auch wirklich ankommt“, betont Erika Waidmann. Umso besser sei es daher, dass nicht nur die beiden Geistlichen, Pater James und Pater Gyan, die einst bei Pfarrer Philip in Ausbildung waren, sondern auch der Erzbischof in regelmäßigem E-Mail-Kontakt zu Heuchlingen stehen.
    Im Schnitt reisen alle zwei Jahre Mitglieder von Asha auf eigene Kosten nach Indien, nehmen vor Ort die Entwicklung der Missionsarbeit in Augenschein. „Als ich das erste Mal in Indien war und die Verhältnisse der Ärmsten sah, standen mir die Tränen in den Augen“, erinnert sich Erika Waidmann. Man könne es sich hier in Deutschland nicht vorstellen, unter welchen Bedingungen diese Kinder, meist Waisen, leben. Meist sind sie kastenlos oder stammen aus der niedersten Kaste. „Sie sind in Indien Menschen ohne Rechte“, beschreibt sie. Um diesem Teufelskreis entfliehen zu können, gelte es für diese Kinder eine Schulbildung zu ermöglichen.



Viele Stammkunden
In den Missionaren habe man zuverlässige Partner gefunden. „Die leisten überkonfessionelle Hilfe“, machte Erika Waidmann klar, dass es nicht nur um katholische Kinder, sondern es sich sogar meist um Nachwuchs mit hinduistischen Glauben handelt. Damit regelmäßig Geld für die indischen Kinder fließen kann, lässt sich der Heuchlinger Helferkreis vieles einfallen. So ist das beliebte schwäbisch-indische Frühlingsfest mittlerweile ein fester Termin im Jahreskalender. Ebenso wie etwa die Minikirbe (in diesem Jahr am 27. Oktober) oder auch die Suppenküche. Zudem werden Aktionen wie Flohmärkte, Verkauf von Selbsteingekochtem (Marmelade, Chutneys und Ähnliches) sowie Autowaschaktionen oder auch Stände an Weihnachtsmärkte ausgerichtet.
Erika Waidmann freut sich über die große Solidarität. So ist die Gemeindehalle beim indisch-schwäbischen Frühlingsfest stets rappelvoll. Und die leckeren Marmeladen und Chutneys, die übers Jahr verkauft werden, sind ein wahrer Gaumenkitzel. „Da haben wir bereits viele Stammkunden“, schildert sie.

  • Zur Bundestagswahl haben sich die Mitglieder wieder etwas Pfiffiges einfallen lassen: Ein Wahlcafé wird am 22. September im Feuerwehrhaus in Heuchlingen eröffnet. Ab 10 Uhr wird zum Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück eingeladen.

 

 

  • Asha hat Spendenkonten bei der Kreissparkasse Ostalb, Konto 800 228, 288, BLZ 614 500 50, und bei der Raiffeisenbank Rosenstein, Konto 830 010 00, BLZ 613 617 22 .

 

 

© Schwäbische Post 03.09.2013


_________________________________________________

Vom Ostalbkreis Aalen erhielten wir

einen Zuschuss über 6 000 Euro

 

Eine tolle ,erfreuliche Nachricht bekamen wir vom Ostalbkreis Aalen. Unser Antrag mit der Bitte um Unterstützung unseres Projekts „ Highschool für Basauni „ , wurde bewilligt und mit 6 000 Euro bezuschusst. Am 6. August 2013 war Scheckübergabe im Landratsamt Aalen durch Landrat Klaus Pavel und Sozialdezernent Josef Rettenmaier. Sabine Balle und Erika Waidmann waren als Vertreter der ASHA Gruppe dort. Landrat Pavel betonte , wie sehr er die Nachhaltigkeit unserer Arbeit schätzt, immerhin seit 20 Jahren besteht unser Projekt in Indien und fast genauso lange der Kontakt zum Ostalbkreis. In dieser Zeit wurden einige unserer Projekte vom Ostalbkreis gefördert.


_________________________________________________

REALSSCHULE LEINZELL KLASSE 8A

Realschule Leinzell Klasse 8 A  hat im Rahmen von Projekttagen eine Aktion für ASHA gestartet... Sie hatten  von anderen Schulen Klassen  eingeladen und Fußballspiele organisiert.  Dabei wurden Eltern bzw. Zuschauer  bewirtet  und

200 Euro für ASHA gesammelt. 

 

Doris Klingenmaier / ASHA Gruppe - Heuchlinger Helferkreis , nahm die Spende

entgegen un bedankte sich für ihre Mühen und ihren Einsatz . Mit herzlichen Worten

schilderte sie  die  sozialen Unterschiede, die den Kindern in Indien  bei der Geburt

schon vorprogrammiert  sind , eine  Armut die schrecklicher nicht sein kann und  von

der es kein Entrinnen gibt. Ihre Eltern sind so arm dass sie nicht täglich etwas zu Essen, geschweige denn das Schulgeld für staatliche Schulen bezahlen können.

Doris Klingenmaier verdeutlichte aber auch die  Chancen , die sich für die Kinder durch Schulbildung öffnen und verwirklichen lassen, wenn sie eine Missionschule besuchen

können... ASHA - = Hoffnung  = Heuchlinger Helferkreis , hat es sich zur Aufgabe gemacht,

so vielen Kindern wie möglich  zu einer Schulausbildung  zu helfen,

So leisten die  Jugendlichen der  Realschule  Leinzell einen großen Beitrag. z. B ., mit

ihrem Einsatz  ermöglichen  sie  für 1 Kind auf der Missionschule Basauni/Nordindien,

Verpflegung ,  Essen, Schulausbildung für  ca. 14 Monate ....  diesem Kind  wird dadurch

eine würdige Kindheit und eine Riesenchance für die Zukunft geschenkt.-

Danke an die Jugendlichen der Realschule Leinzell Klasse 8  A, die sich für ihre

gleichaltrigen Freunde  auf der anderen Seite der Welt  einsetzen.

02. Februar 2019

Filmvortrag

"Südafrika"

Feuerwehrhaus

Heuchlingen

Beginn ca. 19:30

 

17. März 2019

"Frühlingsfest"

in der Gemeindehalle Heuchlingen

ab ca. 11:00 bis ca. 15:30

Aktuelles & genauere Informationen bei Termine

Besucherzähler

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum
© ASHA-Hoffnung - Heuchlinger Helferkreis